Biography

Vera Tschechowa ist die Tochter der Schauspielerin Ada Tschechowa und des Arztes Dr. Wilhelm Rust. Ihre Großmutter ist die Schauspielerin Olga Tschechowa, ihr Urgroßonkel der russische Schriftsteller Anton Tschechow. Vera Tschechowa wuchs in Berlin auf. Nach der Schule besuchte sie für kurze Zeit die Kunstakademie, um Bühnenbildnerin zu werden, entschied sich dann jedoch für den Schauspielberuf und nahm Unterricht bei Anne-Marie Hanschke und Ernst Fritz Fürbringer in München sowie bei Marlise Ludwig in Berlin. 1957 debütierte sie in dem Heinz Erhardt-Film Witwer mit fünf Töchtern.

Bis in die Neunziger hinein folgten bei Film und Fernsehen rund weitere

50 Rollen. 1962 erhielt sie für ihre Rolle als Ulla Wickwebe in dem

Film Das Brot der frühen Jahre den Bundesfilmpreis als beste Darstellerin, 1977 für ihre Rolle in der ZDF-Produktion Zeit der Empfindsamkeit die Goldene Kamera. Ab 1959 spielte Vera Tschechowa an der Freien Volksbühne in Berlin Theater. Weitere Bühnenstationen waren unter anderem das Deutsche Schauspielhaus Hamburg, das Düsseldorfer Schauspielhaus und das Theater Basel. Als Elvis Presley 1959 in Deutschland stationiert war, sah man die junge Schauspielerin einige Male mit dem Sänger.[1][2] Ihre Mutter Ada kam 1966 bei einem Flugzeugabsturz in Bremen ums Leben. 1967 heiratete Vera Tschechowa ihren Kollegen Vadim Glowna. Die Ehe wurde nach mehr als zwanzig Jahren geschieden. 1971 beteiligte sie sich an der von Alice Schwarzer initiierten Medien-Aktion „Wir haben abgetrieben!“. 1980 gründete sie zusammen mit Vadim Glowna die Atossa-Filmproduktion. Die Firma produzierte unter anderem Desperado City, bei dem Vadim Glowna Regie führte und der 1981 die Caméra d'Or als Bester Debütfilm bei den Filmfestspielen von Cannes gewann, sowie 1984 Tschechow in meinem Leben, eine Dokumentation über die Künstlerdynastie der Tschechows. Ab Anfang der 1990er Jahre arbeitete Vera Tschechowa vor allem als Regisseurin von Dokumentationen. Für verschiedene TV-Sender erstellte sie Porträts von Eduard Schewardnadse, Václav Havel, Hans-Dietrich Genscher, Klaus-Maria Brandauer, Katja Riemann, Armin Mueller-Stahl, Anthony Quinn, Michael Ballhaus, dem nationalchinesischen Regisseur Ang Lee und den Makhmalbafs, einer Familie iranischer Filmemacher. Heute ist Vera Tschechowa mit dem Manager und Produzenten Peter Paschek verheiratet. Sie hat einen Sohn aus einer Beziehung mit Hartmut Reck.

Vera Tschechowa ist die Tochter der Schauspielerin Ada Tschechowa und des Arztes Dr. Wilhelm Rust. Ihre Großmutter ist die Schauspielerin Olga Tschechowa, ihr Urgroßonkel der russische Schriftsteller Anton Tschechow. Vera Tschechowa wuchs in Berlin auf. Nach der Schule besuchte sie für kurze Zeit die Kunstakademie, um Bühnenbildnerin zu werden, entschied sich dann jedoch für den Schauspielberuf und nahm Unterricht bei Anne-Marie Hanschke und Ernst Fritz Fürbringer in München sowie bei Marlise Ludwig in Berlin. 1957 debütierte sie in dem Heinz Erhardt-Film Witwer mit fünf Töchtern.

Bis in die Neunziger hinein folgten bei Film und Fernsehen rund weitere

50 Rollen. 1962 erhielt sie für ihre Rolle als Ulla Wickwebe in dem

Film Das Brot der frühen Jahre den Bundesfilmpreis als beste Darstellerin, 1977 für ihre Rolle in der ZDF-Produktion Zeit der Empfindsamkeit die Goldene Kamera. Ab 1959 spielte Vera Tschechowa an der Freien Volksbühne in Berlin Theater. Weitere Bühnenstationen waren unter anderem das Deutsche Schauspielhaus Hamburg, das Düsseldorfer Schauspielhaus und das Theater Basel. Als Elvis Presley 1959 in Deutschland stationiert war, sah man die junge Schauspielerin einige Male mit dem Sänger.[1][2] Ihre Mutter Ada kam 1966 bei einem Flugzeugabsturz in Bremen ums Leben. 1967 heiratete Vera Tschechowa ihren Kollegen Vadim Glowna. Die Ehe wurde nach mehr als zwanzig Jahren geschieden. 1971 beteiligte sie sich an der von Alice Schwarzer initiierten Medien-Aktion „Wir haben abgetrieben!“. 1980 gründete sie zusammen mit Vadim Glowna die Atossa-Filmproduktion. Die Firma produzierte unter anderem Desperado City, bei dem Vadim Glowna Regie führte und der 1981 die Caméra d'Or als Bester Debütfilm bei den Filmfestspielen von Cannes gewann, sowie 1984 Tschechow in meinem Leben, eine Dokumentation über die Künstlerdynastie der Tschechows. Ab Anfang der 1990er Jahre arbeitete Vera Tschechowa vor allem als Regisseurin von Dokumentationen. Für verschiedene TV-Sender erstellte sie Porträts von Eduard Schewardnadse, Václav Havel, Hans-Dietrich Genscher, Klaus-Maria Brandauer, Katja Riemann, Armin Mueller-Stahl, Anthony Quinn, Michael Ballhaus, dem nationalchinesischen Regisseur Ang Lee und den Makhmalbafs, einer Familie iranischer Filmemacher. Heute ist Vera Tschechowa mit dem Manager und Produzenten Peter Paschek verheiratet. Sie hat einen Sohn aus einer Beziehung mit Hartmut Reck.

Personal Info

Known For Acting

Gender -

Known Credits 80

Birthday 1940-07-22

Place of Birth Berlin, German Empire

Official Site -

Also Known As

  • -

Acting TV ShowsMovies

III nach neun (1 episode)
2011 Directing Hell
2008 Michael Ballhaus - Eine Reise durch mein Leben as Herself
1996 Schuldig auf Verdacht as Mrs. Clausthal
1992 Neptun und Isolde
1992 Wolffs Revier (1 episode) as Christin Wendrich
1991 Love at First Sight as Elsas Mutter
1991 Insel der Träume (1 episode) as Lisa Rostow
1990 Kartoffeln mit Stippe
1989 Peter Strohm (1 episode) as Alexandra Aust
1989 Frei zum Abschuß
1989 Erdenschwer as Hanna Frey
1986 Losberg (51 episodes) as Ruth von Trenz
1986 Tarot as Charlotte
1986 Das Geheimnis von Lismore Castle as Anita Cliff
1985 Ein Heim für Tiere (80 episodes) as Julia Gessner
1984 Reserl am Hofe as Baronin
1984 Blaubart as Gisela
1984 Der Fahnder (1 episode) as Lena
1984 Tausend Augen as Victoria
1984 Treffpunkt im Unendlichen as Katia, Tänzerin in Paris
1983 Haus Vaterland
1982 Das Beil von Wandsbek as Fräulein Blüthe
1982 Desperado City as Hilke
1981 A case for two (1 episode) as Julia Winter
1981 Frau über vierzig (12 episodes) as Hanna Lachner
1980 Panic Time as Frau Dr. Wunder
1979 Nachbarn und andere nette Menschen
1979 Jahreszeiten der Liebe
1979 Die Pyramide (1 episode)
1978 … von Herzen mit Schmerzen
1978 Der Schimmelreiter as Vollina Harders
1978 Geschichten aus der Zukunft (1 episode) as Moira
1977 Zeit der Empfindsamkeit as Sylvia
1977 Geschäft mit der Sonne (13 episodes) as Birgit Schulz
1976 Erika's Passions as Franziska
1975 Euridice BA 2037 as Euridice
1975 Cold Blood as Corinna
1975 Polly oder Die Bataille am Bluewater Creek as Lucy Lockit
1974 Die Fälle des Herrn Konstantin (1 episode) as Sécurité-Agentin
1973 Den første kreds
1973 Olifant as Charis
1972 Eine Frau bleibt eine Frau (1 episode) as Alberts Geliebte
1972 Der Illegale as Katharina Feldmann
1971 Dalli Dalli (3 episodes)
1971 Duell zu Dritt (13 episodes) as Liz Bentley
1970 Scene of the Crime (1 episode) as Wiktorija
1970 Krebsstation as Dr. Wera
1970 Do You Believe in Swedish Sin? as Kristina
1968 Love and so forth as Nina
1967 Der eine Tag im Jahr as Jane
1966 Cliff Dexter (1 episode) as Violet
1966 Hot Nights in Frankfurt as Vera Paterny
1966 Goldene Kamera Verleihung (1 episode) as herself
1966 Jörg Preda berichtet (1 episode) as Jennifer Vernon
1965 Der Rebell, der keiner war as Minnie Powell
1965 Anatomie eines Unfalls as Lilo Förster
1965 Die chinesische Mauer as Julia
1965 Verhör am Nachmittag as Barbara Winkler
1964 Krimi-Quiz - Amateure als Kriminalisten (1 episode)
1964 Thomas More as Margaret More
1964 Leocadia as Amanda
1964 Gerechtigkeit in Worowogorsk as Sinitschka
1964 Curse of the Hidden Vault as Feder-Lissy
1963 Interpol (1 episode) as Jeanette
1963 Die Legende vom heiligen Trinker as Blanche Fleury
1963 Wassa Schelesnowa as Lisa
1962 The Bread of Those Early Years as Ulla Wickwebe
1961 Froher Herbst des Lebens as Ginevra Dunbar
1960 The Young Sinner as Carola
1960 Der Schleier fiel… as Lisa Roth
1959 Freddy unter fremden Sternen as Manuela O’Brien
1959 And That on Monday Morning as Monika
1958 Meine 99 Bräute as Else Heer
1958 The Girl with the Cat Eyes as Katja
1958 Angel in a Taxi
1958 Der Arzt von Stalingrad as Tamara
1957 Witwer mit fünf Töchtern as Anne Scherzer
1957 Noch minderjährig as Elfie Breitner
1951 Deutscher Filmpreis (Lola) (1 episode) as herself

Production

2008 Michael Ballhaus - Eine Reise durch mein Leben Producer

Writing

2008 Michael Ballhaus - Eine Reise durch mein Leben Writer

Directing

2008 Michael Ballhaus - Eine Reise durch mein Leben Director

By signing up for an account on TMDb, you can post directly to Twitter and Facebook.

You need to be logged in to continue. Click here to login or here to sign up.

Global

s focus the search bar
p open profile menu
esc close an open window
? open keyboard shortcut window

On media pages

b go back (or to parent when applicable)
e go to edit page

On TV season pages

(right arrow) go to next season
(left arrow) go to previous season

On TV episode pages

(right arrow) go to next episode
(left arrow) go to previous episode

On all image pages

a open add image window

On all edit pages

t open translation selector
ctrl+ s submit form

On discussion pages

n create new discussion
w toggle watching status
p toggle public/private
c toggle close/open
a open activity
r reply to discussion
l go to last reply
ctrl+ enter submit your message
(right arrow) next page
(left arrow) previous page